Die deutsche Biotechnologie-Branche 2019

Auch im Jahr 2018 ging es der Biotechnologie-Branche hervorragend. Die zentralen wirtschaftlichen Kennzahlen wie Umsatz, Mitarbeiter und Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) sind kräftig gestiegen. Das geht aus dem aktuellen BIOCOM-Report „Die deutsche Biotechnologie-Branche“ hervor. Die Daten werden seit 2005 jährlich auf Basis der Kriterien der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in einer Firmenumfrage von BIOCOM erhoben. Knapp 450 Firmen haben in diesem Jahr an der Befragung teilgenommen.

Abbildung: Anzahl der deutschen Biotech-Unternehmen
(in blau: dedizierte Biotech-Unternehmen; in orange: sonstige biotechnologisch aktive Unternehmen)

Hohe Investitionsbereitschaft

Demnach haben die 679 dedizierten Biotech-Firmen einen Umsatz von 4,51 Mrd. Euro erwirtschaftet. Ein Zuwachs von fast 10% gegenüber dem Vorjahr. Deutlich gestiegen sind auch die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F&E), und zwar um 7% auf 1,19 Mrd. Euro. das ist der kräftigste Anstieg in den vergangenen 10 Jahren. Der Wert stabilisiert sich also auch in 2018 wieder klar über der Milliardenmarke und belegt laut Analyse die anhaltende Investitionsbereitschaft der Branche.

Abbildung: Umsatz (in blau) und F&E-Aufwendungen (in orange) der deutschen Biotech-Unternehmen

Über 50.000 Arbeitsplätze in der Biotechnologie

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung lagen 2018 auf hohem Niveau. Das meiste Kapital floss in die Entwicklung neuer Therapien und Diagnostika, gegenüber 2017 (916,8 Mio. Euro) ist die Summe um 7% auf 993,5 Mio. Euro gestiegen, dies war der stärkste prozentuale Zuwachs. An zweiter Stelle, mit einem Zuwachs von 5,1% (14,3 Mio. Euro), folgen Unternehmen, die sich vorrangig der Bioinformatik widmen. Leicht gestiegen sind die Ausgaben für F&E auch im Bereich der industriellen Biotechnologie (+2,7%, 55,9 Mio. Euro). Hinsichtlich der Mitarbeiter geht es laut BIOCOM-Report ebenfalls bergauf. Insgesamt 23.540 Arbeitsplätze wurden 2018 (2017: 21.860) bei den dedizierten Biotech-Firmen gezählt, das entspricht einem Plus von 7,7%. Hinzukommen weitere 26.500 Mitarbeiter (+9,6%) bei den sonstigen, biotechnologisch aktiven Firmen in der Chemie- und Pharmaindustrie, so dass die deutsche Biotech-Branche insgesamt 50.040 Arbeitsplätze vorweisen kann.  


Abbildung: Anzahl der Mitarbeiter in deutschen Biotech-Unternehmen
(in blau: in dedizierten Biotech-Unternehmen; in orange: in sonstigen biotechnologisch aktiven Unternehmen)

Gründergeist weiterhin ungebremst

Die Zahl der Neugründungen war nie so hoch wie 2018 – 25 Unternehmen, die 2018 ihre Geschäfte aufgenommen haben, konnten von BIOCOM bis zum 31.3.2019 identifiziert werden. Das sind vier mehr als im ersten Quartal 2018 für 2017 gezählt wurden. 


Abbildung: Regionale Verteilung der deutschen Biotech-Unternehmen und der Mitarbeiter im Jahr 2018

Finanzierungen auf Rekordhoch

Hinsichtlich der Finanzierungen konnte die deutschen Biotech-Unternehmen im Jahr 2018 deutlich punkten. 1,32 Milliarden Euro konnten die Unternehmen einwerben – das ist die höchste Summe, die in den 14 Jahren seit Beginn der Erhebung, erzielt wurde. Zwar gab es keinen Börsengang, aber die bereits börsennotierten Unternehmen konnten 2,5-mal mehr Geld einwerben als 2017, nämlich 898 Mio. Euro (2017: 352 Mio. Euro). Aber auch VC-Gelder flossen großzügiger. 422 Mio. Euro erhielten die Unternehmen von Wagniskapitalgebern, wobei die Hälfte davon einem einzigen Unternehmen zufloss.



Abbildung: Finanzierungsquellen deutscher Biotech-Unternehmen