Infors AG

Die Geschichte der INFORS HT begann 1965 in einem leer stehenden Kiosk in Basel. Im Laufe der Zeit avancierte das Familienunternehmen weltweit zu einem der bedeutendsten Entwickler und Hersteller von Schüttlern und Bioreaktoren. Vieles hat sich seit den Anfängen verändert. So manches ist geblieben. Geblieben sind die unkomplizierte Unternehmenskultur und die familiäre Atmosphäre innerhalb der Infors. Aber auch unkonventionelle Ideen, offenes Denken, viel Kreativität und ein wenig Irrationalität waren von Beginn an Eckpfeiler unseres Erfolges.

Um Trends frühzeitig zu erkennen, bleiben wir stets am Puls des Geschehens. Daher sind unsere Kunden für uns nicht nur Abnehmer, sondern unsere wichtigsten Partner. Darüber hinaus hilft uns auch der enge Kontakt zu lokalen Händlern und Lieferanten, unsere – und Ihre – Visionen zu verwirklichen.

  • Mitarbeiterzahl

    150
  • Ausrichtungen
    • Bioinformatik
    • Laborausrüster Großgeräte
    • Laborausrüster Kleingeräte
  • Gegründet

    1965
  • Aktualisiert am

    10.12.2016
Infors AG 27. August 2015

Keine Lust auf Putzen?

Automatische Reinigung & Sterilisation auf Knopfdruck

Vorwiegend verwendet für:

    Mikrobielle Bioprozesse (E. coli, P. Pastoris etc.)
    Labfors 5 (mikrobielle Konfiguration)

Key Benefits:

    Automatisches Reinigen (CIP)
    Automatisches Sterilisieren (SIP)
    High Throughput
    Einfachste Handhabung
    Robuste, bewährte Technologie
    Geringer Platzbedarf
    Kostensparend

Infors AG 23. April 2014

Höchste Ausbeute auf kleinem Fuss

Der neue Minitron Inkubationsschüttler bietet Ihnen Höchstleistung auf kleinem Raum. Mit der Lancierung der Minitron knüpft INFORS HT and den weltweiten Erfolg der Multitron Inkubationsschüttler an. Die Minitron verfügt über die gleichen hervorragenden Eigenschaften wie Ihr grosser Bruder Multitron. Mikrobielle Version: Die mikrobielle Version begeistert mit einem neuen extrastarken Antrieb. Selbst bei der maximalen Beladung mit einem Kulturvolumen von 7.5 L überzeugt die Minitron durch einen vibrations- und geräuscharmen Betrieb. Für einen maximalen Sauerstoffeintrag und eine höchste Ausbeute bei mikrobiellen Anwendungen. Zellkultur Version: Auch den hohen Anforderungen der Zellkultivierung ist die Minitron spielend gewachsen. Nebst der exakten CO2-Regelung überzeugt die Minitron mit einen einmalig tiefen CO2-Verbrauch, der mit einem statischen Inkubator vergleichbar ist. Die Hygienische Direkt-Dampfbefeuchtung hat sich schon in der Multitron Cell jahrelang bewährt und erlaubt eine keimfreie Befeuchtung. Ein leicht zu reinigender Innenraum rundet das Angebot ab. Mehr unter: http://www.infors-ht.com/index.php/de/produkte/schuettler/inkubationsschuettler/minitron

Infors AG 9. April 2014

Die neue Minitron – Höchstleistung auf kleinem Raum

Mit der Lancierung des Inkubationsschüttlers Minitron knüpft INFORS HT an den weltweiten Erfolg der Multitron Inkubationsschüttler an. Die Minitron überzeugt mit platzsparenden Design und einem kraftvollen Antrieb. Selbst bei der maximalen Belastung mit einem Kulturvolumen von 7.5 l überzeugt die Minitron durch einen vibrationsarmen Betrieb. Die neue kabellose Datenübertragung erlaubt eine komfortable Aufzeichnung der Prozessdaten. Mit der Lancierung des Inkubationsschüttlers Minitron knüpft INFORS HT an den weltweiten Erfolg der Multitron Inkubationsschüttler an. Die Minitron verfügt über die gleichen hervorragenden Eigenschaften wie Ihr grosser Bruder Multitron nur in kleinerem Massstab. Die hohe Inkubationskammer der Minitron nimmt Erlenmeyerkolben bis zu 5 Liter auf. Mit den bewährten Optionen Kühlung, CO2-Regelung und der Hygienischen Direktdampfbefeuchtung wird die Minitron für je nach Applikation optimal konfiguriert. Die mikrobielle Version begeistert mit einem neuen extrastarken Antrieb. „Selbst bei der maximalen Belastung mit Ultra-Yield Flasks™ (Thomson) und einem Kulturvolumen von insgesamt 7.5 l überzeugt die Minitron durch einen vibrations- und geräuscharmen Betrieb“, hebt Dr. Daniel Brücher, Produkt Manager Schüttler INFORS HT hervor. Unsere Kunden dürfen sich auf einen maximalen Sauerstoffeintrag bei praktisch jeder Applikation und eine optimales Wachstum freuen. Auch den hohen Anforderungen der Zellkultur ist die Minitron spielend gewachsen. Nebst der exakten CO2-Regelung begeistert die Minitron mit einen einmalig niedrigen CO2-Verbrauch, der mit einem statischen Inkubator vergleichbar ist. Die Hygienische Direkt-Dampfbefeuchtung verhindert die Verdunstung aus Schüttelkolben und sorgt dadurch für ein konstantes Kulturvolumen. Ein leicht zu reinigender Innenraum rundet das Angebot ab. Möchten Sie mehr erfahren? Lesen Sie weiter unter: http://www.infors-ht.com/index.php/de/produkte/schuettler/inkubationsschuettler/minitron

Infors AG 26. Februar 2014

Dr. Alvar Gossert, Investigator II, Novartis AG

Erzählen Sie uns von Ihrer Arbeit «Zusammen mit meinem Labor Team arbeite ich strukturbiologisch in Drug Discovery Projekten. Wir produzieren verschiedenste pharmakologisch interessante Proteine in grossen Mengen. Dabei streben wir den höchstmöglichen Durchsatz von Proteinexpressionen mit unseren Ressourcen an. Dazu verwenden wir acht Labfors 5 Bioreaktoren für hochzelldichte Kulturen bei verschiedenen Arbeitsvolumina.» Welche Herausforderungen sind Ihnen dabei begegnet? «Wir arbeiten sehr effizient, wurden aber in der Vergangenheit unnötigerweise mit dem Vorbereiten der Bioreaktoren aufgehalten. Das heisst zwei Tage pro Woche wurden für auseinanderbauen, reinigen, zusammenbauen und anschliessendem sterilisieren der acht Bioreaktoren verwendet. Dies war für uns eine grosse Verschwendung von Ressourcen. Stillstehende Reaktoren und hochqualifizierte Wissenschaftler, welche einen grossen Teil ihrer Zeit mit dem Reinigen der Bioreaktoren verbrachten, war für uns ein Dorn im Auge.» Was hat sich nach dem Einsatz von unserem Produkt geändert? «Dank dem Einsatz des LabCIP müssen wir unsere Labfors 5 Bioreaktoren nicht mehr aufwendig reinigen. Die Downzeit der Bioreaktoren konnte auf wenige Stunden über Nacht reduziert werden. Welche Resultate haben Sie dadurch erzielt? «Wir konnten den Durchsatz von Protein-Expressionen verdoppeln. Gleichzeitig gestalten sich die Arbeiten flexibler und interessanter, da wir unsere wertvolle Zeit nicht mehr für Reinigungsarbeiten aufwenden, sondern für echte wissenschaftliche Arbeiten. Dadurch tragen wir stärker zum Erfolg von Drug Discovery Projekten bei.»

Infors AG 15. Januar 2014

Meet us at PITTCON

PITTCON CONFERENCE & EXPO 2014, Chicago, IL (USA) 02.-06.03.2014 INFORS HT will be exhibiting at this conference.

Infors AG 3. Januar 2014

INFORS HT eröffnet Neue Filiale in den USA!

Am 1. Januar 2014 haben wir unsere neue Tochtergesellschaft in den USA eröffnet. INFORS HT wurde bislang in den USA von der Firma ATR (Appropriate Technical Resources Inc.) vertreten. Ab Januar haben wir diesen Teil des ATR-Geschäfts übernommen, einschliesslich Infrastruktur und dem bestehenden Personal. Um einen nahtlosen Übergang aller Dienstleistungen für unsere Kunden zu gewährleisten, bleiben die aktuellen Verkaufs-und Serviceaussenstellen, sowie die Fertigung in Laurel (MD) bestehen. Marcel Brauchli, CEO von INFORS HT, hebt hervor: “Wir sind stolz auf unsere neue Zweigstelle und freuen uns auf den direkten Kundenkontakt in den USA. Wir sind überzeugt, so die Kunden-beziehungen zu verbessern und erfolgreiche langfristige Partnerschaften zu entwickeln.” Der neue Direktkontakt bedeutet auch einen erheblichen Mehrwert für unsere Kunden. Sie stehen in Kontakt mit einem engagierten Team, das über jahrelange Erfahrung, technisches Know-how und eine innovative Denkweise verfügt. Der neue CEO von Infors USA Inc., Simon Egli, hat einen Master in Biotechnology Engineering der Universität Waedenswil (CH). Nach seinem Studium hat er in verschiedenen Positionen in der Bioprozess Produktion und Validierung auf Managementebene gearbeitet. Bei INFORS HT arbeitet er seit 3 Jahren. Infors USA Inc: Zentrale: Laurel MD 20725, Maryland (incl. Production) Verkaufs-und Serviceaussenstellen: Massachusetts Verkaufs-und Serviceaussenstellen: Kalifornien www.infors-ht.us

Infors AG 17. Dezember 2013

Iris 6 – Neue Parallel Bioprozess Kontrollsoftware

Mit Iris 6 bringt INFORS HT ein neues SCADA Softwarepaket für die Parallelbioprozess-Kontrolle auf den Markt. Iris 6 erscheint in einem neuen, frischen Look und erweitert eines der flexibelsten und benutzerfreundlichsten Bioprozesskontroll-Softwareprogramme auf dem Markt mit einer ganzen Reihe neuer Features. Eine Spezialversion zur Verwendung mit Multitron Inkubationsschüttlern ermöglicht eine umfassende Prozessvalidierung. Eine neue Multifunktionsleiste gewährleistet den schnellen Zugriff auf die Bioreaktor- und Parametereinstellungen. Diverse grafische Anzeigen wie Korrelations- und Säulendiagramme erlauben die einfache Interpretation der Prozessdaten. Mit der neuen Version kann der Anwender Online-Grafiken während der laufenden Fermentation mit Anmerkungen und Proben zum leichteren Auffinden mit einem Zeitstempel versehen. Die erweiterten Funktionen eröffnen erfahrenen Anwendern sämtliche Möglichkeiten der Bioprozesskontrolle. Die nahtlose Integration sowohl der analysierten als auch der errechneten Prozessparameter ermöglicht kombinierte Aufzeichnungen sämtlicher Prozessdaten. “Die Implementierung von offline analysierten Parametern wie OD oder Proteinausbeute im Batch-Protokoll ist eine hervorragende Sache, nun kann ich alle Daten in einer einzigen Datei aufzeichnen”, freut sich Dr. Michael Kämpf, Project Leader Bioprocess Development, EMPA (Schweiz). Ein verbessertes Berichtsmodul macht die Erstellung von Batch-Tickets, den Datenexport und das Ausdrucken zu einer umfassenden und einfachen Angelegenheit. Die Iris Parallel Bioprozess Kontrollsoftware ist in 3 verschiedenen, auf die jeweils eingesetzten Bioreaktoren abgestimmten Ausführungen erhältlich. Mit ein und demselben Softwarepaket erhält der Anwender eine qualitativ hochwertige Datenerfassung und hochentwickelte Kontrollstrategien von der Schüttelkolben- bis hin zur Pilotproduktion. Alle Softwarepakete können Sie für Validierungszwecke gemäss der FDA-Vorschrift CFR Part 11, 21 einsetzen.