Medigene AG 6. März 2019

Medigene veröffentlicht vorläufige Finanzzahlen für das Geschäftsjahr 2018

Die Medigene AG (FWB: MDG1, Prime Standard, SDAX) veröffentlicht heute vorläufige Finanzzahlen für das Geschäftsjahr 2018. 


Medigene hat im Geschäftsjahr 2018 die Umsatzerlöse aus dem Kerngeschäft Immuntherapien um 22 % auf rund 6,0 Mio. Euro gesteigert (2017: 4,9 Mio. Euro). Die Gesamterlöse des Unternehmens betrugen 2018 7,8 Mio. Euro (2017: 8,9 Mio. Euro). Die Abweichung zur Prognose des Unternehmens zu den Gesamterlösen (9,5-10,5 Mio. Euro) ist auf eine Entscheidung der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) zum Jahresabschluss 2016 zurückzuführen, in Zusammenhang mit dem Verkauf der Eligard® Umsatzbeteiligungszahlungen im Jahr 2012, die zu einer Verringerung des Umsatzanteils des Nicht-Kerngeschäfts ("sonstige betriebliche Erträge") um 2,5 Mio. Euro für das Jahr 2018 führt. Dieser verminderte Umsatzanteil war im Jahr 2018 nicht zahlungswirksam, das heißt, es gehen dem Unternehmen durch die Korrektur keine Finanzmittel verloren.


Die Forschungs- und Entwicklungsaufwendungen fielen im Jahr 2018 mit ca. 17,1 Mio. Euro (2017: 14,9 Mio. Euro) geringer aus als erwartet (Prognose: 19-21 Mio. Euro), insbesondere wegen Verschiebungen von Kosten in das Jahr 2019.


Der EBITDA-Verlust liegt aufgrund der genannten Effekte bei 16,3 Mio. Euro (2017: 14,6 Mio. Euro) und damit im Rahmen der Unternehmensprognose (Prognose: 16-18 Mio. Euro).


Die niedriger als erwarteten Aufwendungen führten 2018 zu einem geringeren Barmittelverbrauch (ohne Berücksichtigung von Mittelzuflüssen aus einer Kapitalerhöhung) von insgesamt 10,3 Mio. Euro (Prognose: 12-14 Mio. Euro). Der Barmittelbestand (Liquide Mittel und Festgelder) betrug zum Jahresende 71,4 Mio. Euro (2017: 51,7 Mio. Euro). 


Den endgültigen und detaillierten Finanzbericht 2018 wird Medigene wie geplant am 27. März 2019 veröffentlichen.


Hintergrund zur DPR-Feststellung: 
Im Rahmen einer Stichprobenprüfung des Konzernabschlusses zum 31.Dezember 2016 hat die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung festgestellt, dass die Medigene AG einen 2012 entstandenen Veräußerungserlös aus der Übertragung eines variablen Lizenzgeldanspruches für Medigenes ehemaliges Medikament Eligard® gegen einen Festkaufpreis aus ihrer Sicht fälschlich nicht vereinnahmt und stattdessen als Verbindlichkeit angesetzt hat. Dadurch sind in der Konzernbilanz zum 31. Dezember 2016 die kurzfristigen Verbindlichkeiten um 1,5 Mio. Euro und die langfristigen Verbindlichkeiten 9,4 Mio. Euro zu hoch und das Eigenkapital um 10,9 Mio. Euro zu niedrig ausgewiesen. Die genannten Verbindlichkeiten entsprechen den 2012 abgetretenen Lizenzgeldansprüchen, die anteilig über die Eligard®-Patentlaufzeit von ca. zehn Jahren in Höhe von jährlich 2,5 Mio. Euro unter den sonstigen betrieblichen Erträgen nicht-zahlungswirksam realisiert wurden. Aufgrund der DPR-Feststellung werden rückwirkend im Konzernabschluss 2018 die sonstigen betrieblichen Erträge zum 31.12.2016 vollständig realisiert, wodurch das Eigenkapital um 10,9 Mio. Euro erhöht und die entsprechenden Verbindlichkeiten vollständig aufgelöst werden. Folglich werden für die Jahre 2017 und 2018 und darüber hinaus keine mit Eligard® verbundenen sonstigen betrieblichen Erträge mehr realisiert. 


Medigene AG (FWB: MDG1, ISIN DE000A1X3W00, Prime Standard, SDAX) ist ein börsennotiertes Biotechnologieunternehmen mit Hauptsitz in Martinsried bei München. Das Unternehmen entwickelt hoch innovative Immuntherapien zur Behandlung verschiedener Formen und Stadien von Krebs. Medigene konzentriert sich auf personalisierte T-Zell-basierte Therapien mit dem Fokus auf T-Zell-Rezeptor-modifizierten T-Zellen (TCR-Ts) und entsprechenden Projekte in der präklinischen und klinischen Entwicklung. Weitere Informationen unter http://www.medigene.de


Diese Mitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. Diese spiegeln die Meinung von Medigene zum Datum dieser Mitteilung wider. Die von Medigene tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Medigene ist nicht verpflichtet, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren. Medigene® ist eine Marke der Medigene AG. Diese Marke kann für ausgewählte Länder Eigentum oder lizenziert sein.


Kontakt Medigene AG 
Julia Hofmann, Dr. Robert Mayer
Tel.: +49 - 89 - 20 00 33 - 33 01
Email: investor@medigene.com

Immuntherapien bieten einen vielversprechenden, revolutionären Ansatz in der Krebstherapie. T-Zellen, die wichtigsten Akteure im Immunsy... [mehr]