Eine Voraussetzung für die Einhaltung (Compliance) der strengen Qualitätsstandards in der pharmazeutischen Industrie sind hoch qualifizi... [mehr]
Die Pall Corporation ist weltweit führend auf dem schnell wachsenden Gebiet der Filtration und Separation. Das Kerngeschäft konzentriert... [mehr]
Wyatt Technology Europe GmbH ist führender Anbieter in der Polymer-, Biopolymer-, Protein- und Partikelcharakterisierung. Die von Wyatt... [mehr]

3rd Munich Biomarker Conference

3rd Munich Biomarker Conference Nach dem großen Erfolg im letzen Jahr freuen wir uns, die 3rd Munich Biomarker Conference anzukündigen. Auf der Konferenz wird aktuelle Biomarkerforschung vorgestellt und über die Zukunft der personalisierten Medizin diskutiert werden. Die 3rd Munich Biomarker Conference findet am 26.-27. November 2013 im Hilton Munich Park Hotel statt. Vorträge und Poster Bewerben Sie sich mit einer Abstract-Einreichung um einen Vortrag oder eine Poster-Präsentation. Zur Einreichung aufgefordert sind Forscher aus der Industrie und öffentlichen Forschungseinrichtungen. Weitere Informatioenen unter http://www.m4.de/mbc Ausstellung und Sponsoring Informationen zu Ausstellung und Sponsoring finden Sie in der Broschüre (pdf, 160 KB) oder auf http://www.m4.de/mbc Zeit 26.-27. November 2013 Ort Hilton Munich Park Hotel, Am Tucherpark 7, 80538 München Weitere Informationen www.m4.de/mbc

Biotech Orientierungsreise nach Boston

Im Rahmen der bioXclusters-Initiative bietet BioM eine Biotech-Reise nach Boston an, speziell für kleine Biotech-Firmen und Start-ups mit wenig USA-Erfahrung, die sich im branchenspezifischen Zielmarkt orientieren möchten. Zeit: 28.-30. Oktober 2013 Ziel: Das 3-tägige Programm gibt Ihnen Gelegenheit, die Biotech-„Szene“ in Boston kennen zu lernen, dort mit den richtigen Ansprechpartnern über Ihre Marktchancen zu diskutieren, sich umfassend über Patente und Regulatorisches in den USA beraten zu lassen und Ihre eigene Firmendarstellung für den amerikanischen Markt zu optimieren. Wir werden nicht nur Firmen und Institute (u.a. Sanofi-Genzyme in Cambridge, MA) besuchen, sondern uns vor allem auch in intensiven Workshops mit Experten zusammensetzen. Folgende Themen werden im Mittelpunkt stehen: - Wichtigste Informationen zu Regulatory Affairs, Kostenerstattung und Patenten - Kontaktherstellung zu und Umgang mit amerikanischen Investoren - Firmenpräsentationen und Kurz-«Pitches» für Partnerings mit amerikanischen Firmen - «Soft landing»: Strategien für den Start ins USA-Geschäft Fachlich passende Experten zu folgenden Bereichen werden Ihnen in Workshops und 1-zu-1-Trainings zur Verfügung stehen: - Finanzierung: Was macht eine Firma interessant für US-Investoren und zu welchem Zeitpunkt? - Forschung & Entwicklung: Wie schätzen Experten aus der US-Biotech-Branche Ihre Produkte und Marktchancen ein? - Coaching mit USA Juristen und andere Experten Als Zusatzprogramm wäre im Anschluss ein weiterer Tag in Boston möglich, um zur Netzwerkbildung die deutsche und bayerische Biotech-Community in Boston zu treffen. Kosten Die Teilnehmer tragen ihre Reise-, Übernachtungs- und Verpflegungskosten. Die Europäische Kommission und BioM übernehmen die Kosten für Besuche, Workshops, Trainer, Organisation u.s.w. Kontakt: Dr. Daniela Tonn International Affairs and Training BioM Biotech Cluster Development GmbH Email: tonn@bio-m.org Tel.: 089/89 96 79-15

HealthCapital 9. August 2013

Aufruf zur aktiven Mitgestaltung des Masterplans

Die Neugestaltung des Masterplans „Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg“ ist in vollem Gange. Erste Schritte sind erfolgt. Diese werden seit heute auf www.healthcapital.de präsentiert und können dort bewertet und ergänzt werden. Eingeladen sind alle Akteure aus der regionalen Gesundheitswirtschaft und den Life Sciences. Die Länder Berlin und Brandenburg haben mit dem Masterplan „Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg“ im Jahr 2007 konkrete Maßnahmen getroffen, um die Entwicklung der regionalen Gesundheitswirtschaft, die schon damals eine sehr hohe Relevanz für Wirtschaftskraft und Beschäftigung hatte, weiter voranzubringen und die nationale Spitzenposition in den Lebenswissenschaften, der klinischen Forschung sowie medizinischen Versorgung auch international weiter auszubauen. Nach fünf Jahren wurde der Masterplan evaluiert und der Prozess zur Erarbeitung einer Neufassung begonnen, der Ende 2013 abgeschlossen sein soll. Die im Rahmen der Evaluation vorgeschlagene Neustrukturierung des Clusters Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg in die vier zentralen Handlungsfelder Biotechnologie und Pharma, Medizintechnik, Neue Versorgungsformen und Rehabilitation sowie Gesundheitsförderung, Prävention, Gesundheitstourismus wurde umgesetzt. Expertenkreise haben in den Handlungsfeldern erste Vorschläge für zukünftige Schwerpunktsetzungen erarbeitet. Da die Entwicklung eines Clusters mit 275.000 Beschäftigten eine große und vielfältige Herausforderung darstellt, die nur mit den beteiligten Akteuren gelingen kann, werden die Vorschläge auf www.healthcapital.de präsentiert und können dort bis zum 31. August kommentiert und ergänzt werden. Die Ergebnisse dieses Prozesses werden bei der Clusterkonferenz am 23.Oktober 2013 im dbb Forum in Berlin-Mitte vorgestellt und diskutiert.

Eppendorf AG 5. August 2013

Biotechnica, Hannover

Europas Branchentreff Nr. 1 für Biotechnologie, Life Sciences und Labortechnik Durch ihren neuen zweijährigen Messeturnus wird die BIOTECHNICA den Innovationszyklen der Branche und den Wünschen der Aussteller gleichermaßen gerecht. Natürlich überzeugt auch in Zukunft das innovative Veranstaltungskonzept der BIOTECHNICA, das Ausstellung, Konferenz, Networking und Karriere effizient miteinander verbindet. Wir freuen uns darauf, Sie auf unserem Messestand begrüßen zu dürfen. Alle weiteren Infos erhalten Sie unter http://www.biotechnica.de !

ForumLifeScience-2013 [VIDEO]

Die bayerische Biotechnologie gab sich ein StellDichEin auf dem Forum LifeScience in Garching Mitte März 2013. Preisverleihungen von Roche, gute Gespräche und ein erfolgreiches Netzwerken fanden hier auf der regelmäßigen Veranstaltung von Bayern innovativ einen anregenden Rahmen.

Auszeichnung: IZB familienfreundliches Unternehmen

Ministerium zeichnete gestern in der Münchner Residenz die Sieger des Wettbe-werbs für Chancengleichheit in Unternehmen aus. Im Rahmen des SIEgER-Wettbewerbes wurden am 15. Juli in der Residenz München folgende Unternehmen ausgezeichnet: w & p Wilde & Part-ner Public Relations GmbH München gewann in der Kategorie „kleine Unter-nehmen“. Die Dinzler Kaffeerösterei AG Irschenberg ging als Bester in der Ka-tegorie „mittlere Unternehmen“ hervor, und die Linhardt GmbH & Co. KG Tauf-kirchen war Sieger in der Kategorie „große Unternehmen“. Die Fördergesellschaft IZB mbH ist Finalist und ein Best-Practice Beispiel für Oberbayern. „Es freut mich, dass das Ministerium von Ministerin Christine Hadertauer den Blick der Öffentlichkeit auf ein innovatives und familienfreund-liches Unternehmen wie die IZB lenkt“, so Dr. Peter Hanns Zobel, Geschäfts-führer der Fördergesellschaft IZB mbH.

Eppendorf AG 4. Juli 2013

Neues EppendorfGefäß 5.0 mL System

Neues EppendorfGefäß 5.0 mL System füllt Lücke in der Probenvorbereitung und –Lagerung. Wenn Anwender mit Proben im Bereich zwischen 2 und 5 mL arbeiten, haben sie oft keine andere Wahl als Gefäßen zu verwenden, die eigentlich für größere Volumina ausgelegt sind, typischerweise 15 mL konische Schraubdeckelgefäße. Die neuen Eppendorf Tubes® 5,0 mL bieten nun den ‘Missing Link’, eine qualitativ hochwertige Lösung für Proben bis zu 5mL. Das einzigartige, neue Sample Handling System für die Eppendorf Tubes® 5.0 mL bietet Zubehör für das Zentrifugieren, Erhitzen, Mischen, Liquid Handling und die Lagerung. Dies ermöglicht die einfache undschnelle Einbindung in existierende Laborabläufe in einer großen Breite von Anwendungen wie Zellkultur, DNA/RNA Aufreinigung und Probenlagerung. Die Eppendorf Tubes® 5.0 mL und das Tube Rack 5.0 mL wurden mit dem Red Dot Design Award 2013 ausgezeichnet, welcher für hohe Qualität verliehen wird. Weitere Informationen zum neuen Eppendorf Tubes® 5.0 mL Sample Handling System erhalten Sie unter http://www.eppendorf.de/5mL

HealthCapital 3. Juli 2013

HealthCapital mit neuer Webseite am Start

Die Region Berlin-Brandenburg ist in besonderem Maße von der Gesundheitswirtschaft geprägt. Mit ihrer hohen Wirtschaftsleistung und Innovationskraft ist sie Motor für Wachstum und Beschäftigung – und sie ist Garant für eine Gesundheitsversorgung auf höchstem Niveau. Über diese Leistungsfähigkeit, über spannende Entwicklungen und führende Köpfe in der Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg informiert ab jetzt die neue Webseite des Clusters Gesundheitswirtschaft Berlin-Brandenburg – HealthCapital www.healthcapital.de Die Struktur der Webseite orientiert sich an den vier Handlungsfeldern des Masterplans „Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg“: Biotechnologie und Pharma, Medizintechnik, Neue Versorgungsformen und Rehabilitation sowie Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitstourismus. Als Serviceportal bietet sie neben Standort- und Brancheninformationen konkrete Angebote und Ansprechpartner, die in der Hauptstadtregion Gründungs- und Ansiedlungsvorhaben, Technologietransfer und Projektförderungen unterstützen, sowie Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Jobangebote. „Der Erfolg der regionalen Gesundheitswirtschaft ist vor allem den Unternehmen, den Gesundheitsanbietern und den Wissenschaftlern vor Ort zu verdanken. Die Gesichter dahinter, spannende Projekte und Erfolgsgeschichten – auch darüber wollen wir auf unserer neuen Webseite berichten“, betont der Clustermanager Dr. Kai Uwe Bindseil. „Um die Innovationen in die Anwendung zu bringen, bedarf es aber auch innovativer Strukturen. Im Zusammenspiel zwischen den Ländern Berlin und Brandenburg – etwa im Rahmen der gemeinsamen Innovationsstrategie beider Länder – wollen wir diese Strukturen weiter ausbauen. Die gemeinsame Webseite ist ein Beleg für die sehr gute Zusammenarbeit und das bisher Geleistete“.

Eppendorf AG 28. Juni 2013

Multipette® M4: einfach, fehlerfrei und ergonomisch

Die Multipette M4 erleichtert und beschleunigt die Durchführung langer Pipettierserien. Die aufgenommene Flüssigkeit kann wiederholt bis zu 100 mal abgegeben werden, ohne den Tip erneut zu befüllen. Auch schwer zu pipettierende Flüssigkeiten stellen für die Multipette M4 keine Herausforderung dar. Das übersichtliche und gut lesbare Display sorgt für ein stressfreies und intuitives Arbeiten. Neben dem angezeigten Dispensiervolumen unterstützt der neue Schrittzähler das fehlerfreie Befüllen, z.B. von Platten. Die integrierte Sleep-Funktion schaltet bei Nichtbenutzung die Multipette M4 ab und begünstigt so einen batterieschonenden Energieverbrauch. Die Neuheiten im Überblick: - leicht und ergonomisch geformt - schmiegt sich in jede Hand, ob groß oder klein - im Gewicht hervorragend ausbalanciert für ein ermüdungsfreies Arbeiten - stressfreies Arbeiten durch integrierten Schrittzähler: Trotz Unterbrechung oder Ablenkung, kann der Dispensiervorgang fehlerfrei fortgesetzt werden - zentraler Combitip-Abwurf: entleerter Combitip wird in Einhandbedienung bequem über den Bedienhebel abgeworfen Der große Vorteil: Die Volumenabgabe erfolgt beim Multipette/Combitip-System nach dem Prinzip der Direktverdrängung. Die Flüssigkeit wird ohne Luftpolster direkt abgeben. Dies stellt sicher, dass ungeachtet der Dichte, Viskosität und Flüchtigkeit der Flüssigkeit, immer das richtige Volumen dispensiert wird. Deshalb ist die Multipette neben dem seriellen Dispensieren auch das ideale Instrument, wenn eine Pipette an ihre Grenzen stößt. 9 verschiedene Volumengrößen (0.1 µL-50 mL) von Combitips advanced® bieten zusammen mit der Multipette M4 ein einzigartiges Volumenspektrum von 1µL-10 mL. Bei 3 verschiedenen Reinheitsgraden (Eppendorf Qualität, PCR clean, Biopur) findet sich immer der richtige Tip für jede Applikation

Menü
×