HTI bio-X GmbH – Der Automatisierungsspezialist für die Standardisierung von Labor- und Produktionsprozessen. Seit mehr als 20 Jahre... [mehr]
SERVA versteht sich als Partner von Biotechnologie-Unternehmen, insbesondere in der Qualitätskontrolle und -sicherung von Proteinen. Hie... [mehr]
TR² wurde 2017 von Dr. Timo Rauth als Dienstleister für technische Recherchen gegründet.  Dr. Rauth ist Physiker mit einer Zusatzausbil... [mehr]

Deutsch-Französischer Workshop: Ersatz fossiler Rohstoffe

Biotechnologie für einen Umbau des Wirtschaftssystems Kunststoffe aus Hefe oder Wirkstoffe aus Milchsäurebakterien sollen in Europa schon bald Alltag werden. Dafür hat sich die Vorsitzende des Bioökonomierates der Bundesregierung, Prof. Dr. Christine Lang, bei einem deutsch-französischen Symposium in Berlin ausgesprochen. Das Ziel von Bioökonomie sei nicht weniger als der Umbau des Wirtschaftssystems durch den weitgehenden Verzicht auf den Einsatz fossiler Rohstoffe. "Wir haben noch längst nicht alle Mechanismen der Natur erkannt", erklärte Christine Lang. "Aber das, was wir wissen, können und sollten wir schon heute in großem Umfang nutzen und umsetzen.“ Und das bedeute, nachwachsende Rohstoffe als Basis für die wirtschaftliche Umsetzung in Produkte zu nutzen, die bisher noch gar nicht verfügbar sind oder aus Erdöl und anderen fossilen Rohstoffen entstehen. Der Biotechnologie komme dabei eine wichtige Rolle zu. "Sie ist der Treiber der Innovation in der Bioökonomie", so Prof. Lang, die mit der Organobalance GmbH in Berlin selbst ein Biotechnologieunternehmen führt. Dort haben Wissenschaftler unter anderem herausgefunden, wie mit Hilfe von Mikroorganismen natürliche Bernsteinsäure für biologische Kunststoffe entsteht. "Chemie muss mit biologischen und biotechnologischen Prozessen neu gedacht werden, denn daraus können völlig neue Produkte und Materialien entstehen", so Christine Lang. Beispiele wurden bereits im Sommer 2013 bei der Vorstellung der Bioökonomie-Strategie der Bundesregierung präsentiert, eine Motorabdeckung aus biologischem Kunststoff etwa, oder ein Kleid, das zu einem Fünftel aus Milchproteinen entstand. An dem bilateralen Symposium unter dem Titel "Perspektiven der wissensbasierten Bioökonomie: Herausforderungen und Lösungen für die Zukunft" nahmen neben Wissenschaftlern und Mitgliedern des Bioökonomierates Vertreter von Wirtschaft und Politik aus Deutschland und Frankreich teil. Organisier

Cube Biotech GmbH 8. April 2014

Discover MagBeads for protein applications

Save 25% on all MagBeads until April 30!* Magnetic beads are useful alternatives to agarose matrices when protein concentrations are low, e.g. when purifying from cell culture supernatants, or when only small amounts of protein are to be studied. Sepmag and Cube Biotech partnered to provide optimal instruments and reagents to protein research. Highest quality MagBeads - High purity and selectivity - Easy handling - Huge variety of modifications - Detailed protocols and support FREE Download: The Advanced Guide to Biomagnetic Protein Purification http://sepmag.eu/download-advanced-protein-purification-handbook?&__hssc=&__hstc&hsCtaTracking=3ad22010-b2d5-4bc5-b081-a3e76b0a289b|4c90732c-8aff-4fe5-8ab5-e3c82415e693 *Simply quote "Cube Spring 2014" on your next order. Special pricing might not be available in all countries.

Dunn Labortechnik GmbH 8. April 2014

BACTRONEZ-2 von ShelLab

BACTRONEZ-2 – Modulare anaerobe Werkbank von ShelLab. Die modulare anaerobe Werkbank von ShelLab besticht, wie auch die anderen Mitglieder der BACTRON-Produktfamilie, bereits in der Basisvariante durch Ausstattung und Bedienfreundlichkeit. Patentiertes handschuhfreies Design, Plexiglasfront für freie Sicht, Feuchtigkeitskontrolle für kondensations- und nebelfreien Arbeitsbereich, separate Arbeitsfläche und separater Inkubator, einfach zu bedienende Schleuse (manuell oder automatisch), Mikroprozessor-gesteuerte Temperaturregelung (Temperaturbereich + 5 °C über Raumtemperatur bis 70 °C) und ein benutzerfreundliches und übersichtliches Bedienungsfeld ermöglichen, neben weiteren Funktionen und Ausstattungsmerkmalen, ein effizientes und anaerobes Arbeiten. Das BACTRONEZ-2 Basissystem, besteht aus Werkbank, Inkubator und Luftschleuse, und kann den Kundenwünschen entsprechend mit Zusatzfunktionen, z. B. Gas-Regulator, Fußpedal-Einheit usw., ausgestattet werden.

Armen Spot Prep

The SpotPrep II System is the perfect integrated solution combining the easiness of use and the needed efficiency of a high end preparative HPLC in a small footprint controlled by the intuitive Armen Glider Prep Software. The Range of the SpotPrep II System starts with Flash purification up to a fully preparative System, equipped with the CPC/CCC separation. Built in UV-Vis Detector and optional adaption of other detectors such as ELS, RI etc. bring the SpotPrep II to a valuable prepLC System.

PELOBIOTECH GmbH 28. März 2014

d-StemTM Tri-lineage Differentiation Kit

Analyze up to 24 hESC/iPSC clones simultaneously in 96 well format Optimal Matrix for each germ layer differentiation Complete formulated differentiation media Validated antibodies: Sox1, Sox17 and Brachyury Distributed in Austria, Germany and Switzerland by PELOBIOTECH GmbH

Biotechnologie von ihrer spannendsten Seite

28 Mädchen nahmen am Girls´Day im Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB in Martinsried teil Wie können Lamas helfen schneller Medikamente gegen Krebs zu finden? Haben Bananen auch Gene? Wie stabil und sauber sind unsere Medikamente? Viele weitere Antworten erhielten heute 28 Mädchen am Girls´ Day im Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie IZB im Martinsried. „So spannend habe ich mir die Laborarbeit nicht vorgestellt“, erklärt Lisa S. aus Geisenbrunn bei München. Fasziniert und voller Konzentration lauschten die Schülerinnen den Anweisungen im Labor der IZB Firmen Coriolis Pharma, ChromoTec, Chemieschule Elhardt, Evotec, Menlo Systems und Vesalius Biocapital. „In den letzten sieben Jahren sind über 300 Schülerinnen im IZB in die Welt der Biotechnologie eingetaucht“, freut sich Geschäftsführer Dr. Peter Zobel über den Andrang an diesem Tag. Präsentiert wurde ein umfangreiches Spektrum der im IZB ansässigen Unternehmen, um den Mädchen einen Einblick in diese Branche zu ermöglichen. „Herr Dr. Stach von der Chemieschule Elhardt und Frau Dr. Mayer von Spherotec überzeugten die Mädchen mit ihren Vorträgen. „Frau Mayer ist ja mit so viel Begeisterung und Leidenschaft bei ihrer Arbeit. Das ist wirklich toll“, sagt Michelle J. am Schluss der Veranstaltung. Pressekontakt: Susanne Simon Fördergesellschaft IZB mbH Tel.: 089/55 279 48-17 Mobil: 0172/86 66 093 eMail: marketing@izb-online.de www.izb-online.de

Menü
×