ALTRO ist ein unabhängiger Versicherungsmakler und hat sich spezialisiert auf: ›Risikobewertungen ›Versicherungslösungen von Biotechno... [mehr]
BMG LABTECH The Microplate Reader Company BMG LABTECH ist spezialisiert auf die Entwicklung und Produktion von multifunktionalen Mikro... [mehr]
OTTO NORDWALD GmbH ist seit mehr als 60 Jahren, Ihr zuverlässiger Lieferant für mikrobiologische Laborpräparate. Unser umfangreiches, g... [mehr]
medorex e.K. 13. September 2013

Axial-Strömungsreaktor mit Energieeinsparung [PDF]

medorex hat als Nachfolger von meredos GmbH dieses Rühr-Prinzip, das für den Laborbereich gebaut wurde, übernommen und optimiert. Die Vorteile dieser Methode werden inzwischen von vielen Anwendern erkannt und genutzt. Das System wird von medorex als Standard angeboten mit der Option, die vorhandene Rührwelle auch mit anderen Rührwerkzeugen je nach Anwenderwunsch zu bestücken. Das Axial-Rühr-System vom medorex hat folgende vorteile: Optimale Steuerfähigkeit, schnelle Korrekturen, Ideal z. B. für Temperaturprofile Weiche kulturschonende und homogene Durchmischjung im Trombenfallbereich Weitgehende Vermeidung von Scherkräften Hohe Sauerstoffausnutzung Antriebs-Energie-Einsparung bis 60% Vermeidung von Bodenablagerungen Optimierung des Trombenfalls durch Sichtkontrolle mittels Glasleitrohr Im Axial-Strömungs-Reaktor wird die Antriebsleistung vollständig der biologischen Reaktion zur Verfügung gestellt. Die einmal in Bewegung gesetzte Axialströmung mittels Leitrohr und Propeller wird energiesparend aufrechterhalten. Die im freien Fall ins Zentrum zurückstürzende Trombe erzeugt eine optimale, homogene Durchmischung ohne überflüssigen Energieaufwand, reduziert durch ständiges Resuspendieren ein Hochwachsen des Schaums. Die durch das Leitrohr geschaffene axiale Strömungsführung in Verbindung mit den axial angeordneten Wärmetauschern aus Stahl, verbessern die Wärmeübergangswerte, gewährleisten schnelle Temperaturkorrekturen mit hoher Genauigkeit, ideal für das Fahren von Temperaturprofilen. Dadurch entfallen das Nachheizen und die Temperaturträgheit, verursacht durch dickwandige Glas-Doppelmantel-Gefäße. Im Gegensatz zum Axial-System erfolgt beim konventionellen Blattrührer-System eine Rotations-Kreisbewegung des Substrats bei gleichzeitiger Abbremsung durch Schikanen. Die Folgen sind: Energievernichtung, überflüssig hohe Antriebsleistungen, unerwünscht hohe Scherkräfte und Schaumentwicklung.

medorex e.K. 13. September 2013

medorex Zellkultur-Systeme [PDF]

Medorex Zellkultur Systeme können in jedem Bereich zur Kultivierung von empfindlichen Zellen, die keinem Scherstress ausgesetzt werden dürfen, eingesetzt werden. Dazu gehören z. B. Kultivierung der adhärenten rekombinanten Zellen, die Zellphysiologische Untersuchungen an Gewebezellen z.B. Tumorzellen, Primärzellen, Knorpel-, Leber-, Nierenzellen. Dazu noch sind sie für die Vorproduktion von monoklonalen Antikörpern der pharmazeutischen Industrie bestens geeignet. Das Zellkultur-System ist eine Kombination aus dem Festbettreaktor, der je nach Größe des Systems aus Duran-Glas oder Edelstahl gebaut wird und einem Mediumkonditionierungsgefäß aus Duran-Glas. Die Reaktortotalvolumina sind je nach Größe des Bioreaktors von 500 ml bis 17,5 l. Die Kapazitäten des Festbetts sind je nach Bioreaktorgröße von 50 ml bis 6,5 l. Die Systeme sind vollständig mit Sonden, Sensoren, Peristaltikpumpen und anderen Zubehör ausgerüstet, die Parameter der Kultivierung werden vollständig automatisch durch ein Software-Programm und Computer kontrolliert gemessen und ausgewertet. Das System ist sehr einfach zu bedienen und die Zellkultivierung kann mit einer Ausbeute mit hoher Zelldichte von über 108/ml bequem und einfach ausgeführt werden. Das System eignet sich für Kurz- und Langzeit-Kultivierung unter kontrollierten Bedingungen und ist ebenso eine optimale Lösung für die Zellkultivierung in serumfreien Medien. Es ist modular für maximale Flexibilität und leichte Adaption an unterschiedliche Zellinien aufgebaut und optimiert und kann mit unterschiedlichsten Festbettmaterialien eingesetzt werden.

medorex e.K. 11. September 2013

Mikroprozessorgesteuerte Laborpumpen [PDF]

Medorex produziert Labor- und Schlauchpumpen, die die Flüssigkeiten durch das Peristalikprinzip absolut steril fördern können. Sie können viskose Medien problemlos fördern und sind für alle Labore der Medizin, Biotechnologie, Umweltanalytik, chemischen und lebensmittelchemischen Industrie bestens geeignet. Die Fördermengen der Pumpen bewegen sich je nach Pumpentyp zwischen 0,00005 bis zu 2000 ml/min per Kanal. Sie können sehr einfach über 5 Tasten bedient werden und haben einen extrem leichten Schlauchwechsel. Die Pumpen haben, je nach Typ, 2-zeilige LCD-Matrix-Anzeige der Funktionen, Anzeige der Fördermengen in ml/min, Links- und Rechtslauf, Mikroprozessorsteuerung für variable Drehzahlen 1:100, Kalibrierung, Timer- und Taktbetrieb. Sie zeichnen sich durch hohe Genauigkeit, Linearität und Reproduzierbarkeit > 0,3 % aus und haben je nach Pumpentyp externe Ansteuerung. Die Pumpen haben Temperatur- und Strombegrenzung für maximale Zuverlässigkeit auch bei Dauerbetrieb und arbeiten mit hochwertigen Motoren und mit geräuschlosem Planetengetriebe. Mit 6- und 8-Rollenköpfen arbeiten Sie relativ pulsarm und können je nach Pumpe als Dosierpumpe eingesetzt werden. Sie sind, je nach Pumpe, über R232 extern ansteuerbar. Pumpenköpfe sind leicht demontierbar und um 900 drehbar. Durch den Parallelbetrieb von bis zu 4 Kanälen, je nach Pumpentyp, können die Fördermengen vergrößert werden. Durch 5 Tasten ist bei allen medorex Schlauchpumpen eine sehr einfache - aber komfortable - Bedienung gewährleistet. Bei den Schlauchpumpen mit der Anzeige im Display übernimmt das Display die Bedienerführung und zeigt im Betrieb alle relevanten Daten an. Durch die Kalibrierfunktion können Fördermengen sowohl durch die prozentuale Wahl der Drehzahl als auch direkt durch Vorgabe der Durchflussmenge sehr genau eingestellt werden. Außer der Mini-Pumpe HP mit einem Kanal und TC Pumpe mit max. 2 Kanälen können alle andere Pumpen mit bis zu 4 Kanälen angeboten werden.

medorex e.K. 11. September 2013

Rührbioreaktoren für empfindliche Kulturen [PDF]

Das Team von medorex produziert und optimiert seit über 10 Jahren Rührbioreaktoren für den Einsatz im Laborbereich. Die Vorteile dieser Methode werden inzwischen von vielen Anwendern erkannt und genutzt. Das System wird von medorex als Standard mit der Option angeboten, die vorhandene Rührwelle auch mit anderen Rührwerkzeugen nach Anwenderwunsch zu bestücken. Das Rührsystem der Bioreaktoren ist zwischen 50 und 1500 einstellbar. Dies ermöglicht die Zellkultivierung schonend durchzuführen. Die Vorteile der unserer Bioreaktoren sind in Kurzfassung wie folgt: Weiche kulturschonende und homogene Durchmischjung im Trombenfallbereich Weitgehende Vermeidung von Scherkräften Geringe Schaumentwicklung Hohe Sauerstoffausnutzung Antriebs-Energie-Einsparung bis 60% Vermeidung von Bodenablagerungen Optimierung des Trombenfalls durch Sichtkontrolle mittels Glasleitrohr Im Axial-Strömungs-Reaktor wird die Antriebsleistung vollständig der biologischen Reaktion zur Verfügung gestellt. Die einmal in Bewegung gesetzte Axialströmung mittels Leitrohr und Propeller wird energiesparend aufrechterhalten. Die im freien Fall ins Zentrum zurückstürzende Trombe erzeugt eine optimale, homogene Durchmischung des Mediums ohne überflüssigen Energieaufwand und reduziert durch ständiges Resuspendieren das Aufsteigen des Schaums. Dadurch kann die Zugabe von Antischaummitteln reduziert werden und die optimale CO2 Abgabe vermeidet eine Limitierung der Sauerstoffaufnahme. Die durch das Leitrohr geschaffene Strömungsführung in Verbindung mit den axial angeordneten Wärmetauschern aus Stahl, verbessern die Wärmeübergangswerte, gewährleisten schnelle Temperaturkorrekturen mit hoher Genauigkeit und sind ideal für das Fahren von Temperaturprofilen.

medorex e.K. 11. September 2013

medorex Festbett-Bioreaktoren und Fermenter [PDF]

Medorex Festbett-Bioreaktoren sind Kompakt-Systeme für schonende und scherstressfreie Kultivierung der Zellen. Die Festbett-Bioreaktoren bestehen aus einer Außenkammer und einem Festbett, das in der Mitte von Außenkammer befestigt wird. Im Festbett des Bioreaktors befindet sich das makroporöse Trägermaterial für die Kultivierung der Zellen. Die Zellen wachsen scherstressfrei auf, um und zwischen dem Trägermaterial. Die Fermenter können eine hohe Zelldichte von über 108 Zellen/ml gewährleisten und sind für Batch, Fedbatch oder kontinuierliche Langzeit-Kultivierung geeignet. Mit Ausnahme von 100 ml Minifestbettbioreaktor mit 10 ml Festbettvolumen enthalten alle Systeme Temperatur-, pH-, und pO2-Regelung zur Medium-Konditionierung und sind über dem Computer kontrollier- und steuerbar. Die Festbett-Bioreaktoren haben Scale-up-Möglichkeit vom Labor- bis zum industriellen Maßstab. Die Festbett-Fermenter enthalten keine teuren Wegwerfteile wie z. B. Hohlfasersysteme und ermöglichen enorme Einsparung der teueren Nährmedien durch ihr geringes Arbeitsvolumen. Sie sind für Langzeit-Kultivierung unter kontrollierten Bedingungen geeignet. Durch eine weitere Substrat- und Erntepumpe können sie zur kontinuierlichen Zellkultivierung umgerüstet werden. Die Standardgrößen der Bioreaktoren sind 1 l, 2,5 l, 5 l, 10 l, 17,5 l Totalvolumen mit 100 ml bis 6,5 l Festbettvolumen. Sie sind geeignet für den Einsatz in die Produktion von monoklonalen Antikörpern, die Kultivierung von adhärenten und rekombinanten Zellen, sowie die zellphysiologische Untersuchungen an Gewebezellen z. B. an Tumorzellen, Primärzellen, Stammzellen, Leber- und Nierenzellen. medorex Festbett-Fermenter und -Bioreaktoren eignen sich auch für die Produktion von Kulturen in den serum- oder proteinfreien Nährmedien.

medorex e.K. 11. September 2013

"Multiferm" ein 12-Fach Festbett-Bioreaktor [PDF]

"Multiferm" ist ein automatisiertes und leicht bedienbares 12-Fach Festbett-Fermentersystem. „Multiferm“ wird am besten in die Kultivierung von Tier-, Human- und anderen scherkraftempfindlichen Zellen ohne feste Zellwand eingesetzt. Der Einsatzbereich ist die Produktion von monoklonalen Antikörpern, Kultivierung von adhärenten und rekombinanten Zellen, sowie die zellphysiologische Untersuchungen an Gewebezellen wie Tumorzellen, Primärzellen, Stammzellen, Leber- und Nierenzellen. Je nach Zellart und Kultivierungsbedingungen ist „Multi-ferm“ hervorragend für die Paralleluntersuchungen der gleichen Zelllinien unter den gleichen oder nahezu gleichen Bedingungen geeignet. „Muliferm“ ist mit den erforderlichen Mess- und Regel-techniken, Sonden und Sensoren, Peristaltikpumpen, Gasversorgung Steuerungsprogramm und Computer für die Speicherung, Auswertung und Übertragung der Daten auf andere Computer aus-gerüstet. Das System besteht aus 12 Festbett-Bioreaktoren mit je 10 ml Arbeitsvolumen. Die Fest-bett-Reaktoren sind platzsparend in der Mitte eines kompakten 1,5 L Medienkonditionierungsgefä-ßes eingepasst. Die Reaktoren und das Konditionierungsgefäß sind aus Duran-Glas. Dies ermög-licht, die Entwicklung der Zellkultivierung zu beobachten, um sie besser steuern und kontrollieren zu können. Der Deckel, die Ein- und Ausgänge sind aus unempfindlichem PEEK-Material, um die empfindlichen Zellen vor Schädigungen durch freie Metallmoleküle aus den gängigen Metallde-ckeln zu schützen. Das Festbettmaterial besteht aus hochporösen Glassinterperlen oder einem anderen geeigneten Trägermaterial und befindet sich in den Reaktoren. Die Zellen werden auf das Trägermaterial in den übertragen, wachsen und vermehren sich in, um und zwischen den Trägern und können für weitere Untersuchungen verwendet werden. „Multiferm“ kann am besten in Paral-leluntersuchungen und wissenschaftlichen Tests der Medizintechnik, Biotechnologie, pharmazeuti-schen Industrie und Lebensmittel-Industrie eingesetzt werd

Menü
×